Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/ma-belle-vie

Gratis bloggen bei
myblog.de





der kleine Orientierungsbummel :)

Es ist wunderschön, wenn man frei hat und etwas unternehmen kann.

Was macht man also als Fremde im Land? Man trifft sich mit anderen Fremden um sich erst mal ein bisschen zu orientieren 

GENF - eine schöne Stadt mit total unterschiedlichen Einflüssen.

Fährt man in die Stadt rein, dann findet man sich erst einmal im Villenviertel wieder: riesige Häuser mit wahnsinnig großen Vorgärten und Kiesplätzen umzäunt von Hecken und schmiedeisernen Toren.

Bleibt man auf der "Route Malagnou" so verschwinden nach und nach die großen Grundstücke und Häuserfronten tauchen auf, die von Parks unterbrochen werden.

Ist man dann in der Innenstadt wird man in einen fröhlichen multikulturellen Trubel hineingeworfen: Zwischen den Geschäften drängen sich die Menschen, die Tram fährt vorbei, und die Fußgänger, die die Straße überqueren werden fast von klingelnden Fahrradfahrern überfahren. An fast jeder Ecke trifft man auf  Obst- und Gemüsestände, wo die Verkäufer lautstark ihre Ware anpreisen und einem im Vergleich zu Deutschland völlig überteuerte Früchte anbieten.

 Dreht man sich um, kann man sicher sein, dass man vor einem Café steht, sei es einer der vielen Starbucks oder ein süßes kleines Café in dem man für 5 Schweizer Franken einen Schokomuffin bekommt.

Das schönste an Genf ist aber die Altstadt: die "Vielle Ville" befindet sich über der modernen Stadt und wird durch die alte Stadtmauer abgegrenzt. Dort verirrt man sich leicht in den kleinen Gassen und die Pflastersteine machen das Gehen in hohen Schuhen schwer

Die Häuser in der Altstadt haben wunderschöne, zum Teil aus Holz geschnitzte Tore die in großartige Innenhöfe mit Blumenkästen vor jedem Fenster führen

Als Fazit bleibt nur zu sagen: Genf ist eine großartige Stadt!!

21.9.13 17:58


eine kleine Geschichte

Auf Kinder aufpassen kann echt anstrengend sein!

Aber andererseits: wenn sie einen so süß - frech angrinsen, ist alles vergeben und vergessen.
Und wenn wir zusammen spielen ist alles gut - ich meine es geht nichts über einen schönen Schwertkampf mit einem 11jährigen oder einer kleinen Flugstunde für die 7jährige.

Warum also ist es manchmal so schwer mit ihnen?
Warum müssen sie sich manchmal fast den Kopf abreißen und sind 5 Minuten später wieder ein Herz und eine Seele???

Heute Abend kann ich allerdings gut einschlafen: nach einem etwas stressigeren Tag haben wir heute Abend doch noch einen schönen Abschluss bei einer Geschicht verbracht:

Die Geschichte hieß "Casse-Tout", es handelt sich um einen Jungen der alles zerbricht und dann wieder repariert - und gleichzeitig versucht es besser zu machen.
Machen die Kinder es nicht genauso? Sie streiten miteinander und mit mir und 1 Stunde später ist alles wieder ganz und heile und repariert.

Morgen ist auf jeden Fall ein neuer Tag - und alles fängt wieder bei Null an!
Mal sehen was der Tag morgen so mit sich bringt ...

19.9.13 22:30


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung